» Aktuelle Informationen

Wir Liberalen unterstützen den OB-Kandidaten Frank Neupold


Frank Neupold




OB-Kandidat Frank Neupold:
Meine Z
iele




Wirtschaft entscheidet
.



Eine florierende

Wirtschaft ist das A und O einer erfolgreichen Kommune. Doch
man kann nicht verschweigen: Eine Stadtverwaltung kann in unsere komplexe
Wirtschaft nicht direkt eingreifen oder Investoren herbeizaubern. Was sie
jedoch jeden Tag kann ist: Reibungslos funktionieren.





  • Die Türen offen
    halten, wenn Unternehmer anklopfen.




Und das im wahrsten
Sinne des Wortes. Oftmals entscheiden die ganz kleinen Dinge, ob ein
Unternehmen sich hier ansiedelt oder nicht. Das ist mitunter schon die
freundliche Stimme in der Telefonzentrale. Damit beginnt es. Danach zählen
Fakten wie Verkehrsanbindung, Quadratmeterpreise, Gewerbemieten und
Steuern.


Neue
Arbeitswelt.



Wichtig ist aber
auch: Die Menschen müssen den Wandel auf dem Arbeitsmarkt erkennen und als
Chance begreifen. Dafür muss der Boden geschaffen werden - auch in dem
Unternehmen Stadt. Eine gute Unternehmenskultur ist die Grundlage für
Wachstum und Erfolg. In Coswig gibt es viele Firmen, die Lehrlinge
ausbilden. Es wird schnell über das Absenken der Arbeitslosigkeit
gesprochen, aber wenn man das in der Region tun will, reden wir schon bei
einem Prozent Senkung über 500 neue Arbeitsplätze. Wie soll das gehen? Nur
mit Marketing. Doch das darf kein Selbstzweck sein. Nicht nur der
Wirtschaftsförderer putzt Klingeln und wirbt um Investoren.





  • Jeder
    Verwaltungsmitarbeiter muss sich als Werbeträger seiner Stadt verstehen.




Wie Probleme mit
Weitsicht und wirklich problemorientiert zu lösen sind, zeigt aktuell der
Bau der Brücke über die Dresdner Straße. Was wurde hier nicht alles
befürchtet, wenn diese wichtige Straße für ein Jahr gesperrt ist. Alle
Beteiligten haben sich zusammengesetzt und eine Lösung gefunden. Diese
Lösung wird auch überregional anerkannt. So muss Stadtpolitik sein:
pragmatisch und mit Augenmaß.



Bevölkerungsentwicklung.



Es wäre eine Illusion
zu glauben, wir könnten uns in unserem Coswig der demografischen
Entwicklung entziehen oder sie gar rückgängig machen. Im Gegenteil. Wir
müssen ihr Rechnung tragen und uns in gesunder Weise anpassen. Wir werden
mit einer Einwohnerzahl von 20.000 oder darunter rechnen müssen. Das ist
aber auch eine Chance für mehr Lebensqualität. Die Demografie wird oft
dazu benutzt, Schreckensszenarien auszumalen. Altersarmut, immer weniger
Junge müssen immer mehr Alte ernähren. Aber schauen wir uns doch mal um.





  • Die Alten von
    morgen, das sind wir selbst.




Und wie sieht es denn
wirklich aus in den Familien. Sind Oma und Opa eine Last? Immer mehr
Ältere treiben Sport, sind in Vereinen aktiv, holen die Enkel von der
Schule ab. Wer steckt denn dem Nachwuchs, der studiert, jede Woche 20 Euro
zu. Und wie viele kleine Vorhaben in der Familie vom Carport bis zum neuen
Auto wären ohne einen Zuschuss der Oma Wirklichkeit geworden? Die
Wirklichkeit in den Familien sieht ganz anders aus, als es die oft
selbsternannten Demografiepropheten wahrhaben wollen. Alter ist kein
Makel, sondern normal. Coswig begrüßt junge Familien - sie sind unsere
Zukunft. Alte Menschen sind hier willkommen und sollen sich wohl fühlen.
Sie haben es verdient.


Lebenswertes
Coswig.



Die Bürger messen
den Oberbürgermeister und seine Verwaltung letztlich immer an ihrer
Lebensqualität in der Stadt. Und die wird vor allem von den sozialen
Leistungen und Vorzügen bestimmt. Das sind: gute Wohnungen mit passendem
Umfeld, sanierte Schulen, Kindergärten, Jugend- und Sporteinrichtungen,
Seniorenfürsorge, … also eine funktionierende Infrastruktur. Und ich
denke, da kann Coswig sich sehen lassen.





  • Coswig hat gute
    Chancen für eine lebendige Zukunft.




In Sachen Wohnen
findet in Coswig Jeder das Passende, von der Einraumwohnung über
bezahlbare Quartiere für Familien bis zum Grundstück mit dem eigenen
Häuschen. Unser Gymnasium ist überlaufen, die Kindergärten voll. Das
zeigt: Die Menschen fühlen sich in Coswig wohl. Die Stadt entwickelt sich.
Coswig hat was.


Entscheiden
Sie am 8. Juni, wer die Stadt in den nächsten Jahren leiten soll. Ich
bewerbe mich bei Ihnen um diese Stelle.


11.06.2008